Das Siegerprojekt für den Erweiterungsneubau des Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten steht fest

Die geladenen Gäste und das interessierte Publikum konnten in der Mehrzweckhalle Niedergösgen alle zehn eingereichten Projekte aus dem anonymen Projektwettbewerb begutachten.
Das Siegerprojekt «Holunderblüten» mit seinem zweigeschossigen polygonalen Bau ist nicht nur funktional, sondern auch ortsbaulich gut komponiert und sorgfältig gesetzt, begründet das Preisgericht die Wahl. Die hybride Konstruktion als Betonskelettbau mit Fassaden aus Holzelementen und Vordächern verspricht eine hohe Beständigkeit sowie Flexibilität. Die hervorragende Zimmerdisposition und die umsichtige Gruppierung der Bewohnerzimmer um die gemeinschaftlichen Räume schaffen übersichtliche Verhältnisse, gute Orientierungsmöglichkeiten sowie helle, abwechslungsreiche, zweckgerechte und klar gegliederte Räume.

Dem Architekturbüro NUAK GmbH aus Zürich ist ein funktional ausgezeichneter Entwurf gelungen, welcher sich gut in die Situation integriert, hält das Preisgericht in seinem Beurteilungsbericht weiter fest. Die künftige Bewohnerschaft darf eine hervorragende, in jeder Beziehung altersgerechte Wohn- und Aufenthaltsqualität erwarten. Den Pflegenden und Mitarbeitenden werden im neuen Gebäude gute Abläufe sowie attraktive Arbeitsverhältnisse geboten.

Der Neubau an der Neufeldstrasse soll rund zwanzig Pflegeplätze umfassen. Diese ersetzen die bisherigen Betten in den Zweierzimmern im über 30-jährigen Hauptgebäude, welche kaum noch doppelt besetzt werden können. Das Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten bedankt sich bei allen Beteiligten, welche zum erfolgreichen Gelingen des Projektwettbewerbs beigetragen haben. Als nächstes wird das Planerteam mit dem Vorprojekt starten, damit die Zweckverbandsgemeinden voraussichtlich an der Sommergemeindeversammlung 2022 über den Baukredit abstimmen können. Das Siegerprojekt ist in den nächsten Wochen im BPZ Schlossgarten ausgestellt und kann zu Bürozeiten frei besichtigt werden.